Liebe

Nun stehn die Hirsche still auf dunklen Schneisen,
die Löwen stehen still im Felsentor;
nun schweigen Nachtigallen ihrer Weisen
und Sterne, Sterne hören auf zu kreisen
und aus den Sonnen tritt kein Tag hervor.

In gleiche Nacht sind wir nun eingetaucht,
in gleichen Tag und wieder Tag und Nacht,
ein gleiches Sterben hat uns angehaucht,
zwei Leben sind im Augenblick verrauscht
und gleiches Wissen hat uns stumm gemacht.

Es ist als ob die Welt sanft von uns wich,
die Löwen stehen still im Felsentor
und Sterne, Sterne - Mond und Stern verblich
und alles stark, als du und ich
und ich und du sich Herz in Herz verlor.

Autor: Rudolf G. Binding
 

Mehr alte Liebesgedichte

3.0 von 5 – Wertungen: 1