Liebesflämmchen

Die Mutter mahnt mich Abends:
"Trag Sorg zur Ampel, Kind!
Jüngst träumte mir von Feuer -
Auch weht ein wilder Wind."

Das Flämmchen auf der Ampel,
Ich lösch’ es mit Bedacht,
Das Licht in meinem Herzen
Brennt durch die ganze Nacht.

Die Mutter ruft mich Morgens:
"Kind, hebe dich! ’s ist Tag!"
Sie pocht an meiner Thüre
Dreimal mit starkem Schlag

Und meint, sie habe grausam
Mich aus dem Schlaf geschreckt -
Das Licht in meinem Herzen
Hat längst mich aufgeweckt.

Autor: Conrad Ferdinand Meyer
 

Mehr alte Liebesgedichte

0.0 von 5 – Wertungen: 0